Magdeburg

Modellstadt für Erneuerbare Energien: MD-E4

Bild: Hochschule Magdeburg-Stendal

Magdeburg strebt an, unter dem Titel MD-E4 eine energieeffiziente Stadt im Rahmen einer Modellstadt für erneuerbare Energien zu werden. Der CO2-Ausstoß soll bis 2020 um mehr als 2/3 gegenüber 1990 reduziert und der End-Energieverbrauch durch Energieeffizienzmaßnahmen um mindestens 20% gegenüber 2007 gesenkt werden. Alle relavanten Sektoren und Zielgruppen (Energieerzeugung, -umwandlung und -speicherung) sollen angesprochen werden.

Der Wettbewerbsbeitrag umfasst folgende Handlungsschwerpunkte:

  • Aufbau einer umweltorientierten Verkehrsmanagementzentrale zur Verkehrssteuerung und -lenkung (OvGU und ifak e.V.)
  • Errichtung eines innenstadtnahen Miniverteilzentrums (IFF)
  • Kontinuierliche Erstellung der CO2-Bilanz von Magdeburg (LH Magdeburg)
  • Information als Ressource für Energieeffizienz - entstanden aus den Teilprojekten: 1. Entwicklung und Implementierung eines geographisches Informationssystems zum Energiesystem von Magdeburg, 2. Erstellung eines Stoffstrommanagementsystems in Magdeburg und 3. Förderung "neuer Technik" bei Bestandssanierungen und innovative Wärmedämmung (Hochschule)
  • KWK-Modellvorhaben (IFF)
  • Unterstützung der Qualität und Effizienz der elektrischen Verteilungsnetze durch automatisierte Ortsnetzstationen und Lastmanagement (OvGU und ifak e.V. mit Unterauftragnehmer)
  • Entwicklung und Aufbau eines Kennzahlen- und Controllingsystems für Magdeburg (OvGU)
  • Etablieren eines Koordinierungsbüros bzw. eines Büros für Energieeffizienz (LH Magdeburg mit Unterauftragnehmer)
  • Förderung energiesparenden Verhaltens von Privathaushalten mit umweltpsychologischer Begleitforschung (OvGU)
  • Etablieren eines Science Centers for Renewable Energy (LH Magdeburg mit Unterauftragnehmer)
  • Entwicklung der technischen Voraussetzungen (inkl. Standortauswahlkonzept) für die Errichtung eines vereisten Bodenspeichers zur Kältespeicherung + Kühlung im Sommer und Wärmegewinnung im Winter mittels Geothermie (LH Magdeburg mit Unterauftragnehmer)

Projektpartner:

  • Koordination: GWM Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magdeburg mbH
  • Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
  • Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
  • ifak - Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg
  • Landeshauptstadt Magdeburg
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Projektdarstellung der Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magedeburg

Projektdarstellung der Stadt Magdeburg